markusbauer.info

Alle Einträge aus dem Juli 2008

Algebra für Fortgeschrittene

Datum: 28. Juli 2008
Tags:
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Algebra für Fortgeschrittene

Früher oder später stellt sich jeder in Algebra mal die Frage: „Wozu brauch ich das eigentlich?“

Und hier ist die Antwort! Ein richtig guter Grund, warum ein bisschen höhere Mathematik nie schaden kann:

Der beste Grund, warum Mathekenntnisse nie schaden könnenDer beste Grund, warum Mathekenntnisse nie schaden können

Kommentar dalassen


Ja ja, die Designer…

Datum: 28. Juli 2008
Tags: ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Ja ja, die Designer…

Dass ich auf Designer mitunter nicht gut zu sprechen bin, dazu stehe ich.

Das folgende Video zeigt jedoch, dass es manchmal garnicht der Designer ist, dem man die Schuld geben sollte. Es geht um das Design für ein Stoppschild – wenn es denn noch keines gäbe.

Stoppschild-Design

Kommentar dalassen


GTA IV – Ein tolles Spielzeug!

Datum: 21. Juli 2008
Tags: , ,
Reaktionen: 2 Kommentare

Das hier wird keine Spielekritik. Sondern mehr ein Erlebnisbericht.
Ein paar Arbeitskollegen haben mir zum Geburtstag Grand Theft Auto 4 für die Xbox 360 von meinem Amazon-Wunschzettel geschenkt. Danke nochmal!
Da das Wetter am Wochenende es zuließ habe ich mich gleich mal in die Straßen von Liberty City – das dem heutigen New York nachempfunden ist – gestürzt. Ich bin begeistert! Ich bin begeistert, von der Größe der virtuellen Stadt und den unglaublichen Möglichkeiten, die man hat.

Nachdem ich mir zuletzt das Spiel zu Lost gekauft hatte, um die Zeit zwischen der 4. und der 5. Staffel Anfang 2009 zu überbrücken, war ich nach kurzer Zeit gelangweilt davon, weil man keinerlei Freiraum hatte, sondern genau das tun musste, was das Spiel von einem erwartet. Wahrscheinlich ein Tribut an die viele Überschneidungen mit Begebenheiten aus der Serie, die man sonst nicht so hätte konstruieren können.

GTA IV ist da anders. Ein paar Beispiele:
Mein Cousin ruft mich auf dem Handy an, weil er von zwei albanischen Geldeintreibern auf dem Basketballplatz verprügelt wird. Ich entscheide mich zu helfen. Um stilecht vorzufahren, hijacke ich einen Mülllaster. Prinzipiell kann man jedes Auto, jeden Truck und jeden Müllwagen übernehmen, indem man den Fahrer einfach rauszieht und davonfährt. Das ist in der Regel komfortabler als ein Taxi zu rufen, eine U-Bahn-Station zu suchen oder durch die ganze Stadt zu laufen. Kurz nachdem ich den Müllmann rausgezogen hab, prügelt ein anderer Typ auf mich ein. Der war mit seinem Cabrio nämlich auf den wegen mir abrupt stoppenden Mülllaster aufgefahren. Als ich den auch abgefertigt habe steige ich in meinem Mülllaster und brettere davon. Die Umzäunung des Basketballfelds walze ich einfach nieder („Wer ko, der sell do!“ – alte Kartenspielerweisheit), springe aus dem LKW um meinem Cousin zu helfen. So macht das Spaß!

Nachdem die Mission dann daran gescheitert ist, dass ich eine Autoverfolgungsjagd verloren hab, beginnt das Ganze alsbald von vorn. Mein Cousin ruft wieder an. Diesmal hab ich keine Lust auf ihn, zumal es schon dunkel wird (jaha, es gibt Tag und Nacht und geschmeidigen Wechsel dazwischen!). Ich rufe also Michelle an, die mir vorher ihre Nummer gegeben hat und lade sie zu einem Date ein. Während ich mich auf der Autofahrt mit ihr um einen anständigen Fahrstil bemühe textet sie mich zu, woher sie kommt, und was sie macht und bla bla bla. Wenigstens kann ich ein bisschen Musik hören, denn es gibt knapp ein Duzent Radiosender zur Auswahl, wobei jeder nicht nur unterschiedliche Musik sondern auch unterschiedliche Moderatoren und Werbung hat. Wir fahren Bowlen – Spiel im Spiel! Genau wie im richtigen Leben gehe ich hoffungslos unter. Ich beschließe das Date auf der Heimfahrt aufzupeppen, indem ich mit Michelles Auto Passanten niedermähe. Das macht Laune! Echt! Michelle hält sich mit Kritik zurück, auch wenn sie ganz schön im Auto rumgeschleudert wird. Unser Date endet mit einer gemeinsamen Verhaftung nachdem ich aus Versehen einen Polizisten plattgemacht hatte.

A propos Polizei. Leute aus Autos ziehen – alles recht und schön – solange keine Bullen in der Nähe sind. Wenn man nämlich einen LKW Fahrer direkt neben einer Streife aus seinem Truck zieht, werden die Ordnungshüter aufmerksam und man findet sich in einer Verfolgungsjagd wieder. Dummerweise ist ein Truck jetzt nicht gerade das schnellste Fluchtfahrzeug. Fluchtversuch in den nahegelegenen Hafen. Kurz bevor der Truck ins Wasser stürzt, hechte ich mich raus und renne an Bord eines Frachters. Die Bullen bleiben dran und eröffnen nach mehreren Warnungen das Feuer auf mich. Mein Baseballschläger, der zuvor ein paar albanische Geldeintreiber das Fürchten gelehrt hat, hilft da nicht weiter. Mit einem ziemlich eleganten Sprung verlasse ich den Frachter wieder auf der Wasserseite. Wo ich erwartet hätte, dass ich irgendwie zurückgesetzt werde, fängt mein Charakter an mit Schwimmbewegungen. Ich denke „Was soll’s“ und beschließe durch die Bucht rüber zur nächsten Insel zu kraulen. Leider komme ich nur bis zur Mitte der Bucht, bevor ein Polizeihubschrauber das Feuer auf mich eröffnet.

Alles in allem hab ich jetzt etwa 2-3 Stunden gespielt und es war ein Heidenspaß! In der Zeit ist noch so viel mehr passiert, so dass GTA IV das kurzweiligste Spiel ist, das ich je gespielt hab. Hoffentlich geht das noch ein Weilchen so weiter!

Kommentar dalassen


Schon in den Top 5!

Datum: 18. Juli 2008
Tags: , ,
Reaktionen: 3 Kommentare

Vor wenigen Wochen find ich damit an, meine neue Domain markusbauer.info mit Inhalten zu füllen. Besonders viel ist seitdem nicht passiert. Erklärtes Ziel des Ganzes ist die verbesserte Auffindbarkeit meiner Person über Suchmaschinen. Mit einem wirklich häufigen Namen wie dem meinen sollte das garnicht so leicht sein.

Umso überraschter war ich, als ich gerade festgestellt habe, dass ich bei einer Google Suche nach Markus Bauer schon jetzt in den Top 5 lande, und das obwohl die Qualität der Seite noch alles andere als hochwertig ist.

Dass allein der Domainname einen solchen Einfluss hat, hätte ich ja nicht gedacht.

Kommentar dalassen


Großartig! Media Markt mit Auflösungsweltrekord!

Datum: 6. Juli 2008
Tags: , ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Großartig! Media Markt mit Auflösungsweltrekord!

Das kommt davon, wenn man einen Designer ein Computerprospekt malen lässt: Im aktuellen Multimedia Prospekt von denen, die angeblich nicht blöd sind, gibt’s – möglicherweise, aber nur möglicherweise als Reaktion auf Aldis Mininotebook der Woche – zwei Mini-Notebooks vom Typ Eee Pc von Asus.

Besonders bemerkenswert dabei finde ich die Bildschirmauflösung der Notebooks:

Man glaub es kaum, doch der Prospekt beweist es: Media Markt setzt neue TechnikmaßstäbeMan glaub es kaum, doch der Prospekt beweist es: Media Markt setzt neue Technikmaßstäbe

Tjaha! 1024 mal 600 dpi sind dank futuristisch wirkender Media Markt Technik wohl auch auf Flachbildschirmen möglich. Und ich dachte immer, dass dots per inch für die Bildpunkte pro Zoll und nicht etwa für den gesamten Bildschirm steht. Aber Designer werden mit Auflösungen von Monitoren wohl nie zurecht kommen, wie auch ein Praktikant in unserer Werbeabteilung immer wieder beweist.

Ich hab da mal ein paar ungefähre Berechnungen angestellt. Bei einer Bildschirmdiagonalen von knapp 9 Zoll, würde das Supernotebook eine tatsächliche Auflösung um die 7500 mal 3000 Pixel haben. Wow!

Im Gegensatz dazu wirkt die Meldung in der Wochenendausgabe der Frankenpost, dass es den neuen VW Scirocco als TDI mit 140 oder 170 Litern Hubraum! gibt, fast schon unspektakulär.

Kommentar dalassen