markusbauer.info

Das Weblog für schöne Menschen

Golf

Datum: 26. Januar 2009
Tags: , ,
Reaktionen: Ein Kommentar

2009 nehm ich Golfstunden.

Noch jemand Lust bekommen?

Kommentar dalassen


The Big Picture

Datum: 26. Januar 2009
Tags: ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für The Big Picture

Auf einer Webseite, die irgendwie zum Boston Globe gehört – genau hab ich das auch nicht verstanden – gibt es ein ziemlich geniales Photoblog: The Big Picture. Aktuelle Ereignisse werden dort in qualitativ hochwertigen Fotos dargestellt.

Aufmerksam geworden bin ich durch einen bebilderten, dreiteiligen Jahresrückblick 2008, seitdem schau ich regelmäßig dort vorbei.

Kommentar dalassen


8:15 Uhr, eine Schallplatte und eine völlig neue Perspektive

Datum: 22. Januar 2009
Tags: ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für 8:15 Uhr, eine Schallplatte und eine völlig neue Perspektive

Das sind die Zutaten für die ersten fünf Minuten Lost der fünften Staffel. So kennt man das. So mag man das.

Was folgt, sind fast 40 Minuten, vollgepackt mit sich überschlagenden Ereignissen. Innerhalb einer einzelnen Folge passiert so viel. Die Autoren meinen es ernst. Mit der sechsten Staffel endet die Serie und es gibt noch so viel zu erzählen. Da gilt es keine Zeit zu verlieren. Ich freue mich auf eine neue Staffel einer unglaublichen Serie.

Kommentar dalassen


Panic Room

Datum: 22. Januar 2009
Tags: , , , , , , , ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Panic Room

Hier ist länger nichts mehr passiert. Ich hatte was anderes anderes zu tun. Und wären wir nicht neulich auf einem Geburtstag zufällig darauf gekommen, dass ich ja ein Blog habe, hätte ich es fast vergessen.

Was also hab ich drei Monate lang gemacht, dass ich meine Seite so sträflich vernachlässigt habe?

Ich war auf einer Halloween-Party, habe mehrfach gebruncht, hab gearbeitet, hatte Urlaub und war Gast auf diversen Geburtstagsparties. Ich war im Kino, mit unterschiedlichen Leuten in unterschiedlichen Filmen von unterschiedlicher Güte. Mit einigen Freunden war ich was Trinken, manchmal mit mehreren, manchmal mit einzelnen. Ein paar mal war ich sehr gut Essen, einmal sehr schlecht Bowlen und insgesamt auf mehr Weihnachtsfeiern als je zuvor.

Ich war mit acht Freunden auf drei Weihnachtsmärkten in einer Stadt, habe viel Glühwein getrunken, habe mir (daraufhin) den Mund an einem halben Meter Bratwurst verbrannt, wurde für 10 Minuten aggressives Flirten mit einem Glühweingutschein belohnt (das hat sich echt gelohnt!), habe viel gelacht, bin – in guter Tradition – aus der ersten Klasse der deutschen Bahn geflogen und habe entdeckt, dass PGR4 auch mit zwei Mini Coopern sehr viel Spaß macht. Und alles im letzten Satz an einem Tag.

Es war Weihnachten, dann Zeit für die Steuererklärung und dann Silvester und auf einmal 2009. Dazwischen gab’s Muffins. Die waren super. Gleich am Anfang von 2009 gab es ein Feuerwerk, das vom 12. Stock aus – wo wir gefeiert haben – recht gut aussah.

Etliche Male hatte ich Damenbesuch und irgendwann auch ein Schlafzimmer. Ich habe zweimal bei eisigen Temperaturen gegrillt und ich würde es wieder tun! Ich habe in der ganzen Zeit auffällig wenig neue CDs gekauft, dafür ein paar auffällig gute. Einige Zeit habe ich was Tolles programmiert, dass ich hier vorstellen werde, sobald es fertig ist. Ich habe viel aus How I Met Your Mother zitiert und es wurde viel zu selten zu schätzen gewusst. Einen Plan hab ich gezeichnet, einen Musterfragebogen zur psychologischen Vorbereitung auf Klassentreffen erfunden und ich habe eine Mandarine mit Nähten bemalt, dass sie aussieht, wie ein Baseball.

Zu guter letzt – und dafür ging ein Großteil des Novembers und ein beachtlicher Teil des Dezembers drauf -, bin ich umgezogen. Darf man „zu guter letzt“ sagen, wenn das, worum es geht, eigentlich vor allen anderen Sachen passiert ist, die man aufzählt?

Ich hab mir eine schicke kleine Wohnung gesucht, und verwirkliche mir den Traum, zumindest eine Zeit lang in der Stadt (Hof gilt ja als Stadt) zu leben. Es ist toll: Ich laufe 3 Minuten zum Bäcker, keine 5 Minuten zum Kino, 7-10 Minuten in die Fußgängerzone. Direkt vor meinem Fenster ist ein kleiner Park und die Wohnung selbst fällt für 65qm beachtlich groß aus und ist in einem sehr guten Zustand.

Das allerbeste jedoch ist ein kleiner Raum, etwa ein mal einen Meter mit autonomer Nahrungsmittelversorgung und gut versteckt hinter meiner Küchentür. Mein Panic Room. Der Schlüssel steckt immer innen an der Tür, so dass ich – im Falle dass Einbrecher in meine Wohnung eindringen – mich dort einschließen kann. Da der Lichtschalter außen ist, habe ich mich dazu entschlossen, im Panic Room selbst keine Lampe anzubringen, so dass mich Einbrecher, die draußen lauern nicht durch Ein- und Ausschalten des Lichts einschüchtern können.

Was habt ihr so die letzten drei Monate gemacht?

Kommentar dalassen


Ich kann länger!

Datum: 21. Januar 2009
Tags: ,
Reaktionen: Ein Kommentar

Wer kennt sie nicht? Ideen, die unter mittelmäßigem Alkoholeinfluss entstanden sind. Dieser Eintrag geht auf eine solche Idee zurück.

Ich kann viel länger!
Dafür kann Mona viel lauter.

Kommentar dalassen


Weil es mir seit Tagen nicht aus dem Kopf geht…

Datum: 22. November 2008
Tags: ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Weil es mir seit Tagen nicht aus dem Kopf geht…
Yellowcard - Gifts and Curses (live)

Kommentar dalassen


Von Anzügen und Bankern

Datum: 27. Oktober 2008
Tags:
Reaktionen: Ein Kommentar

Heute Morgen bin ich auf dem Weg zur Arbeit in eine Verkehrskontrolle geraten. Eine Kontrolle, durchgeführt von Jugendlichen mit geschwärzten Gesichtern, die Geld haben wollen. Das passiert mir jedes Jahr einmal, immer Ende Oktober, immer an der gleichen Stelle und immer am Montag nach der Kirchweih. Ich kombiniere: Muss ein Brauch sein!

Zum Glück hatte ich einen Anzug an.

Zum Glück deshalb, weil ich dadurch automatisch als Banker identifiziert wurde, und mit dem Argument, dass Banken jetzt kein Geld mehr haben, ziemlich billig davon gekommen bin. Der Dialog im hochfränkischen Original:

Wie kommt es, dass die ländliche Jugend bei jemandem, der einen Anzug trägt automatisch schlussfolgert, er wäre ein Banker?
Oder ein Versicherungsvertreter?

Das ist mir schon zum dritten Mal bei der gleichen Zielgruppe passiert. Darf man sich als Informatiker nicht auch aufmotzen, wenn man in die Arbeit geht?

Kommentar dalassen


Frauen, Männer und Mixed CDs

Datum: 27. Oktober 2008
Tags: ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Frauen, Männer und Mixed CDs

Warum gibt es kein deutsches Wort, dass dem englischen Begriff Mixed CD gerecht wird?
Egal, darum geht es nicht.

Ohne aktuellen Bezug möchte ich folgendes einfach mal feststellen: Ähnlich wie über die Genialität des Films Feld der Träume, geht die Meinung über die Bedeutung einer selbst zusammen gestellten CD zwischen Mann und Frau ziemlich auseinander.
In vielen Fällen reagieren Frauen auf eine solche CD in der Art:

[ironiemodus unterton=“leicht gelangweilt“]
Wow, eine CD.
[/ironiemodus]

Eine wirklich gute Mixed CD ist weit mehr als das. Sie wird nicht in wenigen Minuten zusammengeklickt. Es werden Stunden, manchmal Tage investiert, die geeigneten Titel auszuwählen, die sinnvollste Reihenfolge zu bestimmen (notfalls auszuprobieren) und sogar die Abstände zwischen den einzelnen Liedern zu perfektionieren.

Warum das alles? Nicht immer gibt es romantische Hintergründe. Es geht vielmehr darum, jemandem zu zeigen: Ich hab über dich nachgedacht.
Die Mixed CD (oder das Mixed Tape – lieber Kinder, das hatte man früher so) ist eine unaufdringliche Art das mitzuteilen. Aber unterschätzen sollte frau deshalb nicht, wieviel Zeit dahinter steht. Und schon garnicht sollte Frau so reagieren:

[ironiemodus unterton=“leicht gelangweilt“]
Wow, eine CD.
[/ironiemodus]

Vielleicht sollte ich mal wieder eine CD zusammenstellen. Hab ich schon lange nicht mehr gemacht. Und jetzt hab ich irgendwie Lust bekommen. Trotzdem.

Kommentar dalassen


Microblogging – Der Selbstversuch!

Datum: 23. Oktober 2008
Tags:
Reaktionen: 2 Kommentare

Ein auffälliger Trend im heutigen Netz ist das sogenannte Microblogging: kurze Statusmeldungen, um das Internet wissen zu lassen, was man gerade macht, denkt, isst, usw. Der Microblogging-Dienst schlechthin ist Twitter, der wahrscheinlich erfolgreichste deutschsprachige ist bleeper.

Ich dachte immer, ich brauche so etwas nicht. Ich konnte den Sinn des Ganzen – anders als den Sinn des Bloggens, wo es darum geht über etwas zu berichten, oder zu reflektieren, etwas von Relevanz zu veröffentlichen, nicht irgendwelche Banalitäten – nicht verstehen. Ich dachte, „twittern“ oder „bleepen“ ist was für Leute, die sich selbst viel zu wichtig nehmen – so wichtig nämlich, dass sie der Welt unbedingt mitteilen müssen, dass sie gerade joggen gehen wollen, den Sinn des Lebens erkannt haben (doch nicht) oder Chips essen. Wen interessiert denn das?
… dachte ich.

Genau wie Herr van Aaken bin ich gründlich, wenn ich etwas lese und suche mir deshalb genau aus, was ich lese. Dem widerspricht es eigentlich, sich auf einer Seite mit Gedankenfetzen anderer im Minuten- oder gar Sekundentakt zu überfluten.

Trotzdem habe ich mich in den letzten Tagen ein wenig mit bleeper beschäftigt, und einige Erkenntnisse gewonnen:
Es geht beim Microblogging weniger darum, einfach egozentrisch in die Welt zu senden. Es geht auch darum, auf andere zu reagieren, und mit ihnen zu interagieren. Als ich neulich Abend was über den Lego Technic Kran gelesen habe, den ich auch ha… schon mal gesehen habe, hätte ich am liebsten geantwortet. Und wenn man das ein paar mal macht, dann ist man schon Teil eines sozialen Netzwerks. Und das ist eine spannende Sache, finde ich.

Ich halte nichts davon, dutzende Profilseiten bei verschiedenen Netzwerken online zu stellen, und Freunde zu sammeln, wie andere Bierdeckel. Seit Wochen wehre ich mich dagegen, mich bei studiVZ zu registrieren, dass mich eine sympathische, blonde Dame zu ihrem sowieso schon dreistelligen Bekanntenkreis hinzufügen kann. Das bringt doch nichts.

Wenn ein soziales Netzwerk aber darauf basiert, sich auszutauschen – und sei es im sehr begrenzten Umfang – dann wird es interessant. Dann ist es wie ein Forum, nur universeller, weil man auf kein Thema festgelegt ist. Und es ist schneller, weil die Beiträge kürzer sind und der Nutzerkreis größer ist.

Klingt spannend.
Das probier ich aus.

Ab sofort wird gebleept!

Kommentar dalassen


Unfall-Blogging

Datum: 21. Oktober 2008
Tags: ,
Reaktionen: 2 Kommentare

Ich habe jetzt ein Blog!

Na gut, das ist nichts wirklich Neues, aber ich meine damit nicht dieses.

Aus einem Spaß heraus (wie man auf einem später in diesem Beitrag verlinkten Bild erkennen wird), habe ich eine Funktion in meinem Mobiltelefon entdeckt, mit der Bilder direkt an ein Blog geschickt werden können. Dass die Funktion da war, wusste ich schon länger, aber JETZT weiß ich auch, was sie macht.

Eigentlich hatte ich erwartet, dass ich zur Eingabe irgendwelcher Anmeldeinformationen aufgefordert werde.

Stattdessen hat mein Telefon ein neues Blog angelegt, mir den Decknamen pepopt358 verpasst (den werde ich jetzt öfter nutzen!) und das Bild ins neue Blog hochgeladen. Gleichzeitig kam eine SMS mit Anmeldeinformationen für die Blogadministration, mit der der optionale Rest der Konfiguration mit wenigen Klicks erledigt ist.

Präsentiert wird dieses tolle Funktionspaket von Sony Ericsson und Blogger. Und eigentlich finde ich es ziemlich cool. Ich bin schon gespannt, ob mit dem nächsten Bild wieder ein neues Blog angelegt wird, oder ob sich das Telefon die Anmeldedaten gemerkt hat. Dann wäre ich echt begeistert. Mal sehen, wann sich wieder ein lustiges Motiv für mein neues Bildblog findet.

Ach ja, der Link.

Kommentar dalassen


« Ältere Einträge Neuere Einträge »