markusbauer.info

Alle Einträge zu Musik

Panic Room

Datum: 22. Januar 2009
Tags: , , , , , , , ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Panic Room

Hier ist länger nichts mehr passiert. Ich hatte was anderes anderes zu tun. Und wären wir nicht neulich auf einem Geburtstag zufällig darauf gekommen, dass ich ja ein Blog habe, hätte ich es fast vergessen.

Was also hab ich drei Monate lang gemacht, dass ich meine Seite so sträflich vernachlässigt habe?

Ich war auf einer Halloween-Party, habe mehrfach gebruncht, hab gearbeitet, hatte Urlaub und war Gast auf diversen Geburtstagsparties. Ich war im Kino, mit unterschiedlichen Leuten in unterschiedlichen Filmen von unterschiedlicher Güte. Mit einigen Freunden war ich was Trinken, manchmal mit mehreren, manchmal mit einzelnen. Ein paar mal war ich sehr gut Essen, einmal sehr schlecht Bowlen und insgesamt auf mehr Weihnachtsfeiern als je zuvor.

Ich war mit acht Freunden auf drei Weihnachtsmärkten in einer Stadt, habe viel Glühwein getrunken, habe mir (daraufhin) den Mund an einem halben Meter Bratwurst verbrannt, wurde für 10 Minuten aggressives Flirten mit einem Glühweingutschein belohnt (das hat sich echt gelohnt!), habe viel gelacht, bin – in guter Tradition – aus der ersten Klasse der deutschen Bahn geflogen und habe entdeckt, dass PGR4 auch mit zwei Mini Coopern sehr viel Spaß macht. Und alles im letzten Satz an einem Tag.

Es war Weihnachten, dann Zeit für die Steuererklärung und dann Silvester und auf einmal 2009. Dazwischen gab’s Muffins. Die waren super. Gleich am Anfang von 2009 gab es ein Feuerwerk, das vom 12. Stock aus – wo wir gefeiert haben – recht gut aussah.

Etliche Male hatte ich Damenbesuch und irgendwann auch ein Schlafzimmer. Ich habe zweimal bei eisigen Temperaturen gegrillt und ich würde es wieder tun! Ich habe in der ganzen Zeit auffällig wenig neue CDs gekauft, dafür ein paar auffällig gute. Einige Zeit habe ich was Tolles programmiert, dass ich hier vorstellen werde, sobald es fertig ist. Ich habe viel aus How I Met Your Mother zitiert und es wurde viel zu selten zu schätzen gewusst. Einen Plan hab ich gezeichnet, einen Musterfragebogen zur psychologischen Vorbereitung auf Klassentreffen erfunden und ich habe eine Mandarine mit Nähten bemalt, dass sie aussieht, wie ein Baseball.

Zu guter letzt – und dafür ging ein Großteil des Novembers und ein beachtlicher Teil des Dezembers drauf -, bin ich umgezogen. Darf man „zu guter letzt“ sagen, wenn das, worum es geht, eigentlich vor allen anderen Sachen passiert ist, die man aufzählt?

Ich hab mir eine schicke kleine Wohnung gesucht, und verwirkliche mir den Traum, zumindest eine Zeit lang in der Stadt (Hof gilt ja als Stadt) zu leben. Es ist toll: Ich laufe 3 Minuten zum Bäcker, keine 5 Minuten zum Kino, 7-10 Minuten in die Fußgängerzone. Direkt vor meinem Fenster ist ein kleiner Park und die Wohnung selbst fällt für 65qm beachtlich groß aus und ist in einem sehr guten Zustand.

Das allerbeste jedoch ist ein kleiner Raum, etwa ein mal einen Meter mit autonomer Nahrungsmittelversorgung und gut versteckt hinter meiner Küchentür. Mein Panic Room. Der Schlüssel steckt immer innen an der Tür, so dass ich – im Falle dass Einbrecher in meine Wohnung eindringen – mich dort einschließen kann. Da der Lichtschalter außen ist, habe ich mich dazu entschlossen, im Panic Room selbst keine Lampe anzubringen, so dass mich Einbrecher, die draußen lauern nicht durch Ein- und Ausschalten des Lichts einschüchtern können.

Was habt ihr so die letzten drei Monate gemacht?

Kommentar dalassen


Weil es mir seit Tagen nicht aus dem Kopf geht…

Datum: 22. November 2008
Tags: ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Weil es mir seit Tagen nicht aus dem Kopf geht…
Yellowcard - Gifts and Curses (live)

Kommentar dalassen


Frauen, Männer und Mixed CDs

Datum: 27. Oktober 2008
Tags: ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Frauen, Männer und Mixed CDs

Warum gibt es kein deutsches Wort, dass dem englischen Begriff Mixed CD gerecht wird?
Egal, darum geht es nicht.

Ohne aktuellen Bezug möchte ich folgendes einfach mal feststellen: Ähnlich wie über die Genialität des Films Feld der Träume, geht die Meinung über die Bedeutung einer selbst zusammen gestellten CD zwischen Mann und Frau ziemlich auseinander.
In vielen Fällen reagieren Frauen auf eine solche CD in der Art:

[ironiemodus unterton=“leicht gelangweilt“]
Wow, eine CD.
[/ironiemodus]

Eine wirklich gute Mixed CD ist weit mehr als das. Sie wird nicht in wenigen Minuten zusammengeklickt. Es werden Stunden, manchmal Tage investiert, die geeigneten Titel auszuwählen, die sinnvollste Reihenfolge zu bestimmen (notfalls auszuprobieren) und sogar die Abstände zwischen den einzelnen Liedern zu perfektionieren.

Warum das alles? Nicht immer gibt es romantische Hintergründe. Es geht vielmehr darum, jemandem zu zeigen: Ich hab über dich nachgedacht.
Die Mixed CD (oder das Mixed Tape – lieber Kinder, das hatte man früher so) ist eine unaufdringliche Art das mitzuteilen. Aber unterschätzen sollte frau deshalb nicht, wieviel Zeit dahinter steht. Und schon garnicht sollte Frau so reagieren:

[ironiemodus unterton=“leicht gelangweilt“]
Wow, eine CD.
[/ironiemodus]

Vielleicht sollte ich mal wieder eine CD zusammenstellen. Hab ich schon lange nicht mehr gemacht. Und jetzt hab ich irgendwie Lust bekommen. Trotzdem.

Kommentar dalassen


Large Hadron Collider für Hip-Hopper

Datum: 15. September 2008
Tags: , ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Large Hadron Collider für Hip-Hopper

Sehr sehr geil…

Kate McAlpine - Large Hadron Rap

Kommentar dalassen


Ein paar Worte zu The Script

Datum: 15. September 2008
Tags: ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Ein paar Worte zu The Script

Die beste irische Band seit U2 – das Prädikat habe ich neulich im Radio in Zusammenhang mit The Script gehört. Wenn man bedenkt, dass es seit U2 unter anderen auch die Cranberries und die Corrs gab, dann ist das ein beachtliches Lob. Zu Recht? Das wollte ich genau wissen.

The Script behaupten von ihrer Musik, dass sie Einflüsse aus verschiedenen Stilrichtungen u.a. Hip Hop haben. Das besondere finde ich, dass man es bei The Script tatsächlich raushört. Aber auch ein bisschen R ’n‘ B, zwischendurch mal ziemlich viel 80er (was mir persönlich langsam ziemlich auf die Nerven geht) und noch weitere Einflüsse machen das selbstbetitelte Debütalbum zum abwechslungsreichsten, was ich in den letzten Monaten gehört hab. Im Großen und Ganzen ist es Pop. Sehr guter Pop. Auf der Seite der Band kann man derzeit die aktuelle Single The Man Who Can’t Be Moved anhören.

Ob The Script nun wirklich die beste irische Band seit U2 sind, das Urteil würde ich gerne noch ein bisschen vor mir herschieben. Bis zum zweiten oder dritten Album, worauf ich mich schon sehr freue.

Kommentar dalassen


CSI:NY – Neue Titelmusik

Datum: 15. September 2008
Tags: ,
Reaktionen: 4 Kommentare

Seit wenigen Wochen läuft montags auf VOX die wohl 4. Staffel CSI: New York. Mir ist aufgefallen, dass man der Serie im aktuellen Vorspann einen Remix von Baba O’Riley von The Who spendiert. Das find ich irgendwie schade. Zwar ist die neue Eröffnungssequenz moderner als der Vorgänger, die Musik fand ich aber früher fetziger. Hier ein Vergleich:

CSI:NY - 3. Staffel
CSI:NY - 4. Staffel

Kommentar dalassen


Immer die Mädchen mit den sonnengelben Haaren

Datum: 22. August 2008
Tags: ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Immer die Mädchen mit den sonnengelben Haaren
Philipp Poisel - Ich und Du

Kommentar dalassen


Amazon Abzocke

Datum: 25. April 2008
Tags: ,
Reaktionen: 2 Kommentare

Liebe Amazonen, wenn ich knapp 15 Euro für eine CD bezahle, dann erwarte ich eine vollwertige CD, mit stabilem Plastik außenrum. So hat eine CD nunmal auszusehen.

Warum die Aufregung?

In einer Zeit, in der immer mehr Leute ihre Musik illegal downloaden, anstatt wie ich anständiger Kerl CDs zu kaufen, hatte die Musikindustrie die geniale Idee, CDs attraktiver zu machen, indem man sie günstiger abgibt. Guter Ansatz. Möglich wird das durch Light-Versionen, die um die 10 Euro kosten und nur die CD in einem gefalteten Pappdeckel enthalten. Normale Versionen für die Sammler unter uns gibt es immer noch, nur eben etwas teurer.

Amazon hatte nun scheinbar die geniale Idee, die Light-Version zum Heavy-Preis zu verkaufen. Denn obwohl sie 14,95 kostet, ist meine neue Counting Crows CD nur in bedruckte Pappe eingewickelt, und wirkt folglich alles andere als hochwertig. Eine Frechheit finde ich.

Schlimm genug, dass Proleten, die noch nie den Duft eines gedruckten Booklets gerochen haben, mich belächeln, weil ich Idiot Geld für CDs ausgebe. Jetzt zockt mich auch noch der Internethändler ab, dessen bester Kunde ich bin.

Hätte ich mich nicht nach dem zweiten Lied so sehr verliebt, würde ich die CD zurückschicken! Beim nächsten Mal aber…

Kommentar dalassen


Amazon Logistik

Datum: 25. April 2008
Tags: ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Amazon Logistik

Letzte Woche habe ich bei Amazon 4 CDs bestellt. Drei davon waren auf Lager verfügbar, eine hatte den VÖ-Termin 24.04.08 – das war gestern.  Dass Amazon mit dem Versand der CDs wartet, bis sie als ein Paket rausgeschickt werden können, stört mich nicht. Ich hab ja genug andere CDs, die ich in der Zwischenzeit hören kann. Aber…

Gestern hat Amazon ein Paket an mich verschickt. Inhalt: Das neue Album der Counting Crows. Erscheinungsdatum: gestern. Was fehlt: Die drei anderen CDs, die schon seit letzter Woche verfügbar waren. Die werden wahrscheinlich morgen eingetütet. Danke, Amazon für diese logistische Meisterleistung. Ich hätte da nur noch eine Frage:

Warum???

Kommentar dalassen


Kennt denn niemand die Dave Matthews Band?

Datum: 6. März 2008
Tags: , ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Kennt denn niemand die Dave Matthews Band?

Vorgestern ging es in der TV-Serie Dr. House, die sich ja ordentlicher Beliebtheit erfreut, um einen authistischen aber ziemlich genialen Musiker. Verkörpert wurde der von Dave Matthews. Und scheinbar bin ich der einzige, den ich kenne, der jemals von dem Mann gehört hat.

Seit Dienstag hab ich mit einigen Leuten über Dr. House gesprochen und hab bei jedem Mal darauf aufmerksam gemacht, dass dieser Dave Matthews ja tatsächlich sowas wie ein musikalisches Genie ist. Zu meiner Verwunderung sagt der Name aber in Deutschland scheinbar auch Menschen, denen ich gute Kenntnisse im Bereich Rock und Pop bescheinigen würde, so ziemlich garnichts. Auch die Dave Matthews Band, die über Jahre hinweg als erfolgreichste Gruppe der USA galt – und als bestverdienenste noch dazu – löst bei uns nur Schulterzucken und Kopfschütteln aus.

„Machen die Metal, oder was?“

Nein! Tun sie nicht! Die machen Rock mit Einflüssen aus Folk und Blues und das mit ziemlich genialen Melodien.

„Klingt doch gut.“

Klar klingt’s gut. Super sogar. „Under the Table & Dreaming“ ist eines meiner absoluten Lieblingsalben. Wird Zeit, dass ich mal versuche, die Band dahinter bekannter zu machen.

Das hier ist der Anfang meiner Bemühungen.

Kommentar dalassen


« Ältere Einträge