markusbauer.info

Alle Einträge zu Rumgemotze

Tag der gehirnamputierten Überholer

Datum: 20. Juli 2009
Tags: ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Tag der gehirnamputierten Überholer

Der ist heute! Auf der nicht mal 10 km langen Bundesstraßenpassage zur Arbeit und wieder heim war ich heute Zeuge von 5 Fast-Unfällen. Und das nur, weil es scheinbar out ist, vor dem Überholen mal zu schauen, ob nicht was entgegen kommt.
Besonders angesagt: LKW überholen und dann ausbremsen.

René hätte seine helle Freude an sowas…

Kommentar dalassen


Lichtjahre oder Zentimeter?

Datum: 4. März 2009
Tags: ,
Reaktionen: Ein Kommentar

RTL2 stellt am heutigen Mittwoch in den Werbepausen der Science-Fiction-Serien die Frage:

Wie misst man die Entfernung im Weltall?
a) Lichtjahre
b) Zentimeter

Ich frag mich, was dagegen spricht Entfernungen im All in Zentimeter zu messen. Oder wie sinnvoll Entfernungsangaben in Lichtjahren z.B. bei Andockmanövern an der ISS sind?

Stümper!

Kommentar dalassen


Frauen, Männer und Mixed CDs

Datum: 27. Oktober 2008
Tags: ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Frauen, Männer und Mixed CDs

Warum gibt es kein deutsches Wort, dass dem englischen Begriff Mixed CD gerecht wird?
Egal, darum geht es nicht.

Ohne aktuellen Bezug möchte ich folgendes einfach mal feststellen: Ähnlich wie über die Genialität des Films Feld der Träume, geht die Meinung über die Bedeutung einer selbst zusammen gestellten CD zwischen Mann und Frau ziemlich auseinander.
In vielen Fällen reagieren Frauen auf eine solche CD in der Art:

[ironiemodus unterton=“leicht gelangweilt“]
Wow, eine CD.
[/ironiemodus]

Eine wirklich gute Mixed CD ist weit mehr als das. Sie wird nicht in wenigen Minuten zusammengeklickt. Es werden Stunden, manchmal Tage investiert, die geeigneten Titel auszuwählen, die sinnvollste Reihenfolge zu bestimmen (notfalls auszuprobieren) und sogar die Abstände zwischen den einzelnen Liedern zu perfektionieren.

Warum das alles? Nicht immer gibt es romantische Hintergründe. Es geht vielmehr darum, jemandem zu zeigen: Ich hab über dich nachgedacht.
Die Mixed CD (oder das Mixed Tape – lieber Kinder, das hatte man früher so) ist eine unaufdringliche Art das mitzuteilen. Aber unterschätzen sollte frau deshalb nicht, wieviel Zeit dahinter steht. Und schon garnicht sollte Frau so reagieren:

[ironiemodus unterton=“leicht gelangweilt“]
Wow, eine CD.
[/ironiemodus]

Vielleicht sollte ich mal wieder eine CD zusammenstellen. Hab ich schon lange nicht mehr gemacht. Und jetzt hab ich irgendwie Lust bekommen. Trotzdem.

Kommentar dalassen


Knight Rider 2008

Datum: 4. Oktober 2008
Tags: ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Knight Rider 2008

Eine der legendärsten Fernsehserien aller Zeiten erlebt gerade ein Revival. Nach einem ziemlich öden Film Anfang der 90er (Knight Rider 2000) und einer wirklich miesen Adaption (Team Knight Rider) Ende der 90er stimmte mich der Pilotfilm für ein neues Kapitel Knight Rider Anfang dieses Jahres optimistisch, dass diese Neuauflage gut werden könnte.

Der neue KITT ist ein MustangDer neue KITT ist ein Mustang

Weil noch andere Menschen den Film gut fanden, gibt es seit dieser Woche die Serie. Leider enttäuscht die in einigen Aspekten.

Die Story der ersten Folge ist wirr, unlogisch und flach. Zugeben muss man jedoch, dass es flott und kurzweilig zur Sache geht. Die Charaktere schwanken irgendwo zwischen völlig überzeichnet und einigermaßen sympathisch. Am miesten finde ich die Verwandlungsfunktion des neuen KITT. Implizierte der Pilotfilm noch dezente Veränderungen des Blechkleids, zeigt die Serie Klappmechanismen, für die man sich scheinbar bei Transformers hat inspirieren lassen. Das ist leider nicht nur völlig abgehoben, sondern auch dermaßen mies getrickst, dass man am liebsten wegsehen möchte. Außerdem hat man den Eindruck, dass Ford als Sponsor möglichst viele Modelle in der Serie unterbringen wollte, und sich der Mustang deswegen sogar in einen Pickup verwandeln kann. Und das hätte nun wirklich nicht sein müssen.

Diese Tricks gehören noch zu den Besseren

Kommentar dalassen


Ich wollte längst live sein!

Datum: 12. August 2008
Tags: , ,
Reaktionen: 4 Kommentare

Nachdem ich in den letzten Wochen zahlreiche Alternativen (Textpattern, Serendipity usw.) getestet habe, kommt diese meine neue Seite nun doch wieder mit WordPress als Motor daher. Hauptgrund ist die doch recht hohe Flexibilität des Systems und die zahlreichen Features.

Trotzdem bin ich ein wenig verstimmt, weil ich am Wochenende einige Stunden (Samstag Nacht bis 3) damit verbracht habe, einen Bug zu suchen und auszumerzen bzw. zu umgehen.

WordPress bietet zahlreiche Möglichkeiten die URL-Generierung für Einträge im Weblog zu beeinflussen. Ich habe mich für die einfache – und schon im Hinblick auf Suchmaschinen wohl beste – Variante entschieden, Seitennamen nach dem Schema /weblog/titel-des-posts zu vergeben.
Zugegeben, in der Dokumentation wird davor gewarnt, dass das zu Problemen führen kann, aber wenn die das schon wissen, warum macht dann niemand was dagegen? (… oder beschreibt wenigstens, wie sich diese Probleme darstellen, dass meinereiner gleich weiß, woran es liegt?)

Das Problem ist das folgende: WordPress verfügt intern über einen eigenen Rewrite-Mechanismus, der alle Anfragen an den Server, für die es keine Datei gibt, an das System weiterleitet und dort auswertet. Bei der Auswertung kommen zahlreiche Regeln zum Einsatz, die reguläre Ausdrücke verwenden um die angefragte URL einer Seite, einem Eintrag oder einer Funktion zuzuordnen.

Scheinbar ist die Reihenfolge dieser Ausdrücke nicht ganz durchdacht, denn wenn man innerhalb der Übersichtsseite des Blogs blättert und so eine URL wie /weblog/page/2 aufruft, denkt das System witzigerweise man würde die 2. Seite eines Eintrags mit dem Titel page sehen wollen. Die gibt es natürlich genauso wenig wie den Eintrag. Deshalb erhält man statt einer weiteren Übersichtsseite mit älteren Einträgen nur eine Fehlerseite. Die Regel, die explizit nach der Angabe page sucht und entsprechend verarbeitet steht erst weiter unten in der Liste und wird in diesem Fall garnicht beachtet.

Dass das Problem nicht nur bei mir auftritt, lässt sich auch im originellen Blog von Vorsprung durch Webstandards nachvollziehen.

Nach Prüfung zahlreicher programmierter Lösungen, die teilweise eine Änderung des WordPress-Codes erfordert hätten und damit mit dem nächsten Update verloren und vergessen worden wären, habe ich mich dazu entschlossen, Einträge in einen eigenen (virtuellen) Ordner zu legen und damit das Problem zu umgehen. Die URL sieht dann so aus: /weblog/eintrag/titel-des-posts.

Ärgerlich nur, dass sich dadurch meine Liveschaltung verzögert. Und durch Tippen dieses Eintrags gleich nochmal! Kann das nicht mal jemand korrigieren?

Kommentar dalassen


Großartig! Media Markt mit Auflösungsweltrekord!

Datum: 6. Juli 2008
Tags: , ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Großartig! Media Markt mit Auflösungsweltrekord!

Das kommt davon, wenn man einen Designer ein Computerprospekt malen lässt: Im aktuellen Multimedia Prospekt von denen, die angeblich nicht blöd sind, gibt’s – möglicherweise, aber nur möglicherweise als Reaktion auf Aldis Mininotebook der Woche – zwei Mini-Notebooks vom Typ Eee Pc von Asus.

Besonders bemerkenswert dabei finde ich die Bildschirmauflösung der Notebooks:

Man glaub es kaum, doch der Prospekt beweist es: Media Markt setzt neue TechnikmaßstäbeMan glaub es kaum, doch der Prospekt beweist es: Media Markt setzt neue Technikmaßstäbe

Tjaha! 1024 mal 600 dpi sind dank futuristisch wirkender Media Markt Technik wohl auch auf Flachbildschirmen möglich. Und ich dachte immer, dass dots per inch für die Bildpunkte pro Zoll und nicht etwa für den gesamten Bildschirm steht. Aber Designer werden mit Auflösungen von Monitoren wohl nie zurecht kommen, wie auch ein Praktikant in unserer Werbeabteilung immer wieder beweist.

Ich hab da mal ein paar ungefähre Berechnungen angestellt. Bei einer Bildschirmdiagonalen von knapp 9 Zoll, würde das Supernotebook eine tatsächliche Auflösung um die 7500 mal 3000 Pixel haben. Wow!

Im Gegensatz dazu wirkt die Meldung in der Wochenendausgabe der Frankenpost, dass es den neuen VW Scirocco als TDI mit 140 oder 170 Litern Hubraum! gibt, fast schon unspektakulär.

Kommentar dalassen


Amazon Logistik

Datum: 25. April 2008
Tags: ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Amazon Logistik

Letzte Woche habe ich bei Amazon 4 CDs bestellt. Drei davon waren auf Lager verfügbar, eine hatte den VÖ-Termin 24.04.08 – das war gestern.  Dass Amazon mit dem Versand der CDs wartet, bis sie als ein Paket rausgeschickt werden können, stört mich nicht. Ich hab ja genug andere CDs, die ich in der Zwischenzeit hören kann. Aber…

Gestern hat Amazon ein Paket an mich verschickt. Inhalt: Das neue Album der Counting Crows. Erscheinungsdatum: gestern. Was fehlt: Die drei anderen CDs, die schon seit letzter Woche verfügbar waren. Die werden wahrscheinlich morgen eingetütet. Danke, Amazon für diese logistische Meisterleistung. Ich hätte da nur noch eine Frage:

Warum???

Kommentar dalassen


Neulich auf der BMW Seite

Datum: 19. September 2007
Tags: ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Neulich auf der BMW Seite

Kurz zur Erinnerung: BMW, das ist der deutsche Premiumhersteller für Automobile, dessen Internetauftritt vor einigen Monaten dadurch von sich Reden machte, dass er aus dem Google Index flog. Grund: Die Webexperten bei BMW hatten auf sog. Doorway-Pages gesetzt, die Google für sehr böse hält. Nun kommt ein neuer Geniestreich in Sachen Zugänglichkeit, Suchmaschinenfreundlichkeit und guter Stil von BMW…

Nachdem ich schon mal wegen meines ziemlich rüden Tons gegenüber einem vermeintlichen Webentwickler kritisiert wurde, halte ich mich diesmal ein wenig zurück.

Neulich bin ich bei einem Bekannten in dessen brandneuem 3er Coupé mitgefahren. Ein schönes Auto. Zwar kann das Sprachdialogsystem mit Anweisungen wie „Computer, berechne mir die schnellste Route zum nächsten McDonalds“ nichts anfangen, aber das tut der Freude am Fahren keinen Abbruch. Im Gegenteil hat die Aussage „Kommando wurde nicht erkannt“ des Computers die Freude am Fahren noch gesteigert.

Wieder daheim, wollte ich mich also mal zum 3er Coupé informieren. Nur informieren, schließlich bin ich begeisterter Audifahrer. Und nach dem Besuch von bmw.de wird das auch noch eine ganze Weile so bleiben.

1. Versuch: Lieblingsbrowser Opera

Ui! Mein Opera ist inkompatibel zum Internet!Ui! Mein Opera ist inkompatibel zum Internet!

Bloß nichts riskieren! Also wird die Warnung nicht ignoriert. Wir (also ich) versuchen was anderes…

2. Versuch: Internet Explorer 7

Da bekam ich eine sehr ähnlich aussehende Fehlermeldung, dass mein Flash-Plugin veraltet sei. Dummerweise hab ich’s nicht gleich fotografiert und mittlerweile funktioniert es auch da – trotz eines veralteten… oder wenigstens nicht aktualisierten Plugins.

3. Versuch: Firefox

Ich werde weitergeleitet auf eine Seite mit dem sprechenden Namen index_highend.html und kann mir nun endlich das 3er Coupé anschauen. Blöd nur, jetzt hab ich keine Lust mehr.

Na, das war doch garnicht so schwierig. Ich behaupte einfach mal, dass es noch weitaus ältere Flash-Installationen oder ungewöhnlichere Browser gibt, als meine. Und weil ich nicht schon wieder jemandem zu nahe treten will, geh ich jetzt ins Bett.

Kommentar dalassen


Wann man einen Überholvorgang abbrechen sollte

Datum: 20. August 2007
Tags: , ,
Reaktionen: Kommentare deaktiviert für Wann man einen Überholvorgang abbrechen sollte

Ich mach es kurz: Wenn man auf der entgegengesetzten Fahrspur in 5-10 Metern Abstand zu einem ebenfalls stehenden Fahrzeug im Gegenverkehr steht, und der LKW, den man eigentlich überholen wollte, sich rechts weiter und weiter entfernt, dann ist es Zeit, den Überholvorgang abzubrechen und sich langsam wieder einzuordnen.

Leute gibt’s! Ja, das ist tatsächlich so passiert. Und obwohl der Gegenverkehr lange vorher sichtbar war und es ziemlich eindeutig war, dass man einen LKW nicht überholen kann, wenn man mit gleicher Geschwindigkeit auf Höhe dessen Hinterachse dahin cruist, sah die junge Fahrerin lange keinen Grund, wieder einzuscheren.

Ich beantrage bei Renne ein neues Schild: Ich bin der Unfall!

Das war Freitag. Heute an der selben Stelle: ein fetter Audi (na gut, nix gegen Audi!) versucht mich und den Laster vor mir zu überholen und schort dabei beinahe den Golf zusammen, der von links auf die Gegenfahrbahn abgebogen ist…

Autofahren – das letzte Abenteuer!

Update: Geil, besten Dank dafür: Ich bin der Unfall

Kommentar dalassen


Externe Links unbrauchbar machen – Was für ein Vollstuss!

Datum: 11. Juli 2007
Tags: , , ,
Reaktionen: 14 Kommentare

Sowas hab ich auch noch nicht gesehen! John Deere, Hersteller hochwertiger Traktoren, brandheißer Mähdrescher und allerlei anderer feiner Maschinerie erfindet den externen Link neu. Und wie! Ich möchte die Gelegenheit nutzen, den verantwortlichen Programmierer als Versuchsperson für Gehirntransplantationen vorzuschlagen. Und ich meine als Zielperson für eventuell zur Verfügung stehende Transplantate.

Mit externen Links ist das ja so eine Sache. Klickt der Besucher drauf, ist er womöglich erstmal weg – erst recht wenn man sich an neueren Standards orientiert und darauf verzichtet, mit dem Target-Attribut ein neues Fenster zu öffnen. Um Besucher möglichst lange auf der eigenen Seite zu halten und dennoch Händlern gegenüber posen zu können „Da, wir haben sogar zu dir verlinkt!“ hat sich ein Webdesigner bei John Deere was ganz Tolles einfallen lassen: (Ich bin mir sicher, dass es sich um einen Einzeltäter handelt, zwei oder mehr Leute können unmöglich bescheuert genug sein, so etwas gut zu finden)

Ihr John Deere Vertriebspartner ist eine nette Auflistung von Adressen und Webseiten. Ich bin darauf aufmerksam geworden, als mich mein Vater völlig verzweifelt zu sich ins Büro bestellt hat, weil er daran scheiterte, einen einfachen Link anzuklicken.

Ein Usability-Schnelltest offenbarte: So einfach ist das auch nicht. Tatsächlich stelle ich es mir ein ganzes Stück einfacher vor, ein Space Shuttle zu landen. Ein Klick öffnet hier nämlich nicht – wie man es voller Naivität erwarten könnte – die Seite, die man erwarten würde. Es passiert erstmal garnichts. Dank meines analytischen Sachverstandes bemerkte ich den Hinweis auf ein blockiertes Popup Fenster (dieses Phänomen hat mich und einen hochbezahlten Entwickler schon mal zwei Stunden lang fast zur Verzweiflung getrieben). Ich deaktiviere also den Popup-Blocker und klicke den Link nochmal. Ah, ein Popup.

Aber nicht etwa die erwartete Seite füllt das Popup, sondern ein Hinweis, dass man womöglich die John Deere Seite verlässt. (Wer könnte das ernsthaft wollen, wo sie doch augenscheinlich von einem wahren Internet-Visionär entwickelt wurde?) Man hat also die Wahl, ob man die Seite wirklich verlassen will und die Zielseite endlich im Popup angezeigt bekommt, oder man doch wieder zur Vernunft kommt und den dreisten Versuch die Seite zu verlassen (die ja eigentlich im Hintergrund sowieso geöffnet bleibt) abbricht.

So leicht kommt man garnicht wieder weg, von der John Deere WebseiteSo leicht kommt man garnicht wieder weg, von der John Deere Webseite

Diese Entdeckung liegt jetzt anderhalb Stunden zurück, und mir fehlen immer noch die Worte. Vielleicht findet jemand anderer welche.

Zum Glück ist derjenige, der die Webseite baut nicht für das Design der Armaturenbretter bei John Deere zuständig!

Kommentar dalassen


« Ältere Einträge